Camino Frances

Anreise:    27. April – mit dem Bus nach BayonnePfeil Kopie
Ankunft:   28. April – nach St. Jean Pied de Port
Start:         29. April – Camino Frances
Ende:         30. Mai

 

Ich habe endlich die Entscheidung getroffen und mir einen Ultraleichten Rucksack bestellt. Der HuckePack von Laufbursche Gear ist jetzt da und ich bin total begeistert. Er ist ganz toll übergedacht, hat viele Schnickschnacks, sehr große drei Außentaschen, wo ich alle Sachen reintun kann, die ich unterwegs brauche und ist super leicht. Mit dem Rucksack werde ich die größten Gewichtsersparnisse erreichen. Jede einzelne Sache, die ich auf den Jakobsweg mitnehmen werde, werde ich auf die Küchenwage legen und entscheiden, ob die zu meiner Ultraleichten Ausrüstung passt. Der Anfang ist immer schwer, aber ich bin mir fast sicher, daß ich schaffen werde mein Gepäck auf 5 kg zu reduzieren.
 So sieht der Rucksack aus:

Firma:              http://www.laufbursche-gear.de
Rucksack:        HuckePACK
Gewicht:          365 g
In den Rucksack kommt die zusammengerollte Isomatte als Tragsystem, und in diese Rolle dann die Ausrüstung. Die schwere Gegenstände oben und dicht am Körper untergebracht werden, leichte unten und außen. Ich achte zusätzlich darauf, dass Dinge, auf die ich unterwegs schnell zugreifen muss entweder nach oben oder in die Netzaußentasche kommen. So muss ich z. B.  beim Regen nicht lange nach der Regenjacke suchen.
 Mitnahmeliste für den Jakobsweg
Rucksack                            365 g
Schlafsack                         600 g (ohne Schutzhülle)
Regenponcho                     365 g
Regenschirm                     269 g
Sandalen                           400 g
Handtuch groß                120 g
Handtuch klein                 36 g
Isomatte 1/2                    100 g
Isomatte klein                    17 g
Sonnenkappe                      69 g
Ladegerät + Sp.-karten 130 g
Medikamente                      59 g
Kosmetik                            400 g
Outdor Führer                  205 g
Sonnenbrille                        23 g
Taschenlampe s. klein      37 g
Seiden-Tuch                         22 g
Tasche am Rucksack         30 g
Taschenmesser                   93 g
Trinksystem mit Flasche 88 g
T-Shirt 2 x                         240 g
Unterwäsche 2 x                 51 g
Wanderhose kurz             230 g
Wandersocken                    68 g
Wanderstöcke Leki         426 g
Wörterbuch                          91 g
Hacken                                  25 g
Portmonet                             26 g
Jakobsmuschel                    42 g
Handschuhe                        50 g
Trinkbecher                       124 g
Dok., Karten, Geld
Zusammen:                       4801 g
Kleidung am Körper:
Wanderhose lang
T-Shirt
Fleecejacke
Windstopper Jacke
knöchelhohe Wanderschuhe
Unterwäsche
Zu Hause bleiben:
Gamasche
Jacke
Flip-Flops
H.A.D.
40 Seiten vom Reiseführer

Was ich nicht habe, brauche ich nicht

Der Regenschirm ist auch ganz besonders und ich glaube, er wird seine Aufgabe erfüllen. Im Notfall kann er mich auch von der starken Sonnenstrahlung schützen(z.B. auf Meseta). Er hat nämlich einen UV-Schutz + 50.
http://www.trekking-lite-store.com/trekkingshop/Zubehoer/Euroschirm-Trekking-Schirm-Swing-liteflex::433.html
Meine T-Shirts sind aus Merinowolle – Firma Icebreaker , was bedeutet, daß ich sie nicht jeden Tag waschen muss. Die Erfahrung habe ich schon bei der Alpenüberquerung gemacht. Also 3 Stück gehen mit auf den Weg; zwei zum Wandern und einer zum Schlafen.
…“Merinowolle hat gegenüber Kunstfasern den Vorteil, dass man die Wäsche über Tage hinweg tragen kann ohne zu müffeln…“
Wanderstöcke – Leki. Ich wandere lieber ohne, aber bei der sehr langen Strecke werden sie wahrscheinlich vom großen Nutzen sein.
Fotoapparat – Sony NEX-5N
und das Ladegerät kommen natürlich mit.
Wörterbuch – obwohl ich spanisch lerne, muss mein kleines Wörterbuch doch mit.
Handtücher – bis jetzt habe ich mich immer mit einem kleinen Handtuch bedient. Sehr gute Beurteilungen habe ich über Seat o Summit Pockettwol gelesen und  auch jetzt gekauft.  Ich werde mich später entscheiden, ob alle beide mitgenommen werden.
Schlafsack –
T Soft-Polyester (wasserabweisend) Futter: Polyester, atmungsaktiv, Gewicht 600 g.
Seife, Shampoo, Zahnpasta, Sonnencreme, UV-Lippenstift werde ich in sehr kleinen Ausführungen nehmen und einfach Unterwegs dazu kaufen.
Kamm, Haarspange, Blasenpflaster, Dokumente (Personalausweis, Pilgerausweis, VersicherungADAC und Sonstiges kommen noch dazu.
Fleischerhaken (zum Aufhängen der Kleidung am Bett oder des Handtuchs im Waschraum)

Ein Video

 Mai 2013

Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee,

deren Zeit gekommen ist

                                                                  (Victor Hugo)

Die 10 Geh-Bote des Pilgers

  1. Geh
    Es gibt fürs Pilgern kein besseres Fortbewegungsmittel als das Gehen. Nur Gehen! Darum geht es.
  2. Geh langsam
    Setz dich nicht unter unnötigen sportlichen Leistungsdruck. Du kommst doch immer nur bei dir selber an.
  3. Geh leicht
    Reduziere dein Gepäck auf das Nötigste. Es ist ein gutes Gefühl, mit wenig auszukommen.
  4. Geh einfach
    Einfachheit begünstigt spirituelle Erfahrungen, ja sie ist sogar die Voraussetzung dafür.
  5. Geh alleine
    Du kannst besser in dich gehen und offener auf andere zugehen.
  6. Geh lange
    Auf die Schnelle wirst du nichts kapieren. Du musst tage-, wochenlang unterwegs sein, bis du dem Pilger-Weg allmählich auf die Spur kommst.
  7. Geh achtsam
    Wenn du bewusst gehst, lernst du den Weg so anzunehmen, wie er ist. Dies zu begreifen, ist ein wichtiger Lernprozess und braucht seine Zeit.
  8. Geh dankbar
    Alles – auch das Mühsame – hat seinen tiefen Sinn. Vielleicht  erkennst du diesen erst später.
  9. Geh weiter
    Auch wenn Krisen dich an deinem wunden Punkt treffen, geh weiter. Vertraue darauf: Es geht, wenn man geht.
  10. Geh mit Gott
    Es pilgert sich leichter, wenn du im Namen Gottes gehst. Wenn Gott für dich in weite Ferne gerückt ist, könnten dir die Geh-Bote 1-9 helfen, das Göttliche in dir wieder zu entdecken.

Interessante Link`s