1. Etap: Dusznica – Sejny

12.05.2014 Poniedzialek

Dusznica – Sejny – 14, 5 km

Wczesnym rankiem ruszyliśmy autem pana Bogdana Czarniawskiego z Suwalk do Dusznicy – przejścia granicznego Polska – Litwa.

Dzieki jego uprzejmości problem dojazdu zostal rozwiązany, a raczej dla nas wogóle nie istnial. Do Dusznicy kursują (ale rzadko) autobusy. Moze lepiej dojechac stopem, albo taxi. W Dusznicy istnieje możliwosc nocowania w „Gospodzie“

Dusznica to punkt startowy naszej pielgrzymki Camino Polaco – Etap: Ogrodniki – Olsztyn.

Wspaniale oznaczoną drogę – zarówno żółtymi strzałkami jak i jakubowymi muszlami pokonywaliśmy dosyć szybko. Droga prowadziła nas przez lasy i pola wzdluz slupow granicznych. Od czasu do czasu mijaliśmy wiejskie gospody. Cudowna zieleń, widoki, jeziora i anielski spokój. Odwiedziliśmy cmentarz Staroobrzędowców.

Pan Bogdan pozniej Bogdan nazywany pilnie sprawdzal oznakowania szlaku, jako, ze On droge te wyznaczyl i sprawuje nad nia opieke. Opracowal również wspanialy przewodnik na ten odcinek, ale z braku funduszy nie może być wydrukowany.  Wielka szkoda, bo trasa jest piekna, a materialow informacyjnych dla pielgrzymow brakuje.

Dzisiejszy etap był stosunkowo krótki – 14,5 km. Na początek w sam raz, bo  trudy podróż „siedziały“ nam jeszcze w kosciach (24 godz. autobusem).

Nocleg mielismy w w Sejnach na plebani w Bazylice Nawiedzenia NMP. Super!  Proboszcz wrecz  prosil, abysmy rozpowiadali pielgrzymom, ze Kosciól na nich czeka. Msza sw., kolacja i sniadanie u proboszcza. W Bazylice znajduje sie unikalny zabytek ruchomy: Matka Boska Sejneńska – figura szafkowa z przelomu XIV i XV wieku.

Bardzo podoba mi się pomysl Bractwa Pielgrzymkowego Sw. Jakuba w Ketrzynie, które sprawuje opieke nad tym odcinkiem. Otoz w prawie kazdej miejscowosci, w której można nocowac znajduja się kamienie pamiatkowe z wyryta muszla sw. Jakuba. Kamienie zostaly ufundowane przez pielgrzymow. Np. w Dusznicy przez p. Jakuba a w Sejnach przez p. Marie.

DSC07418

Dalsze zdjecia mozna tu ogladac (prosze przycisnac)

1. Etappe: Dusznica – Sejny – 14,5 km

Sehr früh sind wir mit Bogdan Auto von Suwalki nach Dusznica gekommen. Man kann aber bis an die Grenze mit einem Bus, einem Taxi oder per Anhalter ankommen.

Dusznica ist ein Grenzübergang zwischen Polen und Litauen. Von Suwalki bis Dusznica sind 43 km. In Dusznica besteht die Möglichkeit einer Übernachtung. Man sollte sich aber vorher in „Gospoda“ ankündigen.

Dusznica ist der STARTPUNKT – Camino Polaco Als Startpunkt werden auch sehr oft Ogrodniki angegeben. Man soll sich jedoch nicht verwirren lassen!

Fantastisch markierten Weg – zugleich mit gelben Pfeilen wie auch mit Jakobsmuscheln – haben wir schnell bewältigt. Der Weg führte uns durch Wälder, Felder und entlang an den Grenzpfosten. Ab und zu sind wir an Bauernhöfen vorbei gelaufen. Unser ständiger Begleiter am heutigen Tag war die absolute Ruhe, tolle Ausblicke, Seen; einfach die wunderschöne Natur.

Bogdan, mein Begleiter hat sehr auf die Markierungen geachtet, den er ist die Person, die den Weg nach historischen Unterlagen ausgearbeitet und markiert hat. Jetzt pflegt er den Weg mit ganzem Herzen und Begeisterung. Er hat auch einen Reiseführer (nur auf polnisch) geschrieben, der jetzt auf Druck wartet.

Hoffentlich muss man nicht zu lange warten. Der Weg ist wunderschön; es finden sich immer neue Pilger, die den Camino Polaco laufen wollen. Es gibt nur kaum Informationsmaterial. Die heutige Etappe war ziemlich kurz – 14,5 km. Für den Anfang ausreichend, den ich war noch von der Anreise mit dem Bus aus Darmstadt (24 Std.) müde. Geschlafen haben wir heute in Sejny in der Pfarrei von Bazylika Nawiedzenia NMP. Super!

Der Pfarrer hat uns gebeten, überall zu erzählen, dass die Kirche in Sejny auf Pilgern aus der ganzen Welt wartet . Wir haben am Gottesdienst teilgenommen, wurden zum Abendessen vom Pfarrer eingeladen und auch wieder am nächsten Morgen nach dem Gottesdienst zum Frühstück.

Hier möchte ich noch erwähnen, dass fast in jedem Ort, in dem wir geschlafen haben, gab es Gottesdienst zwischen 17 und 18 Uhr. Nach dem Gottesdienst haben wir dann unsere Stempel geholt.

Sehenswürdigkeiten in Sejny

  • Dominikanerkloster aus dem 17. Jahrhundert

  • Mariä-Heimsuchungs-Kirche

  • Weiße Synagoge

  • Rathaus

  • Figur der „Muttergottes von Sejny“

  • Denkmal von Antoni Baranowski

In jeder Ortschaft, wo wir geschlafen haben standen vor der Kirche Steine mit wunderschön gravierte Jakobsmuschel. Wie ich es erfahren habe, war das ein Projekt von Bractwo Pielgrzymkowe sw. Jakuba w Ketrzynie. Diese Steine wurden von Pilgern gespendet. Ich habe alle Steine fotografiert und man kann sie auf meinen Fotos bewundern.

Es gibt einige Unterlagen mit Karten über den Abschnitt Dusznica – Olsztyn

DSC09685

Bestellen kann man sie beim Herr Bogdan Czarniawski: boguskrowa@op.pl
oder bei Bractwo Pielgrzymkowe Sw. Jakuba in Ketrzyn www.bractwoswjakuba.org.pl